Es hat eine lange Tradition, das Chatzästreblä.

Früher der Zeitvertreib sportlicher Älpler, wurde diese Sportart am Stöckmärcht weiter gepflegt.

Zwei Teilnehmer (oder Teilnehmerinnen) sehen sich auf allen Vieren einander gegenüber, verbunden durch einen um das Genick führenden Gürtel. So entsteht eine Art Seilziehen

auf allen Vieren mit dem Ziel, den Gegner über eine Linie zu ziehen. Weil man dabei aussieht wie eine Katze, die einen Buckel macht, wurde das Ganze "Chatzästreblä" genannt.